Siedlungen

  • Naturpark Calancatal
  • Kultur und Gesellschaft
  • Siedlungen

Ortsbilder von nationaler Bedeutung

Die Kulturlandschaft des Calancatals mit ihren wertvollen Ortsbildern und den zahlreichen traditionellen Landwirtschaftsbauten bildet ein harmonisches Ganzes. Rossa, Augio, Bodio/Cauco, Landarenca und Braggio verfügen gemäss Inventar schützenswerter Ortsbilder der Schweiz ISOS über ein Ortsbild von nationaler Bedeutung, Arvigo, Buseno, Sta. Domenica und Selma über ein solches von regionaler Bedeutung. Mit Ausnahme der beiden Terrassensiedlungen Braggio und Landarenca liegen alle grösseren Siedlungen des Calancatals im Talboden. Auch wenige herrschaftliche Bauten findet man im Tal, so zum Beispiel die Casa Spadino in Augio aus dem 18. Jahrhundert.

Landarenca

Archaische Haustypen

Ausgesprochen einfache, fast archaische Wohnformen finden sich teils noch auf den Alpen. Auch das typische Calanca-Haus war ursprünglich äusserst einfach und ohne Trennung von Küche, Wohn- und Schlafraum. Für die Wohn- und Stallbauten wurden traditionellerweise Holz und Stein verwendet. Allerdings gibt es innerhalb des Tales Unterschiede: Im inneren Tal sind Untergeschoss, Küche und Dach traditionellerweise aus Stein, die Stube hingegen aus Holz. Anders im südlichen Teil des Tals bis auf die Höhe von Buseno, wo die Steinbauten dominieren. Der Grund: so konnte man das wertvolle Kastanienholz verschonen. Eine Besonderheit der ländlichen Baukultur sind die alten Getreidespeicher, «torba» oder «irà» genannt.

Kirchen und Kapellen

Neben einfachen Wohn- und Stallbauten wartet das Calancatal mit einer Fülle an Kirchen und Kapellen auf. Als eine der schönsten Barockkirchen Graubündens gilt die Pfarrkirche von Sta. Domenica. Sie ist reich ausgestattet mit Fresken von Francesco Antonio Giorgioli. Ein weiteres Kleinod ist die Kapelle der Madonna Addolorata am Ufer der Calancasca.

st antoni bolada

  • Nehmen Sie an der Realisierung des Parks teil!

    Nehmen Sie an der Realisierung des Parks teil!

    Arbeitsgruppen, Diskussionsplattform, Projektschalter, Informationsveranstaltungen, Partner werden, Sponsoren, Amici del Parco und weitere Möglichkeiten, um sich an der Realisierung des Parco Val Calanca zu beteiligen!

    Weitere Informationen

    Parco Val Calanca
  • Der Verein

    Der Verein

    Der Verein Parco Val Calanca ist die Trägerschaft des Parks und setzt sich aus den am Projekt beteiligten Gemeinden zusammen.

    Weitere Informationen

    Parco Val Calanca
  • Die Geschäftsstelle

    Die Geschäftsstelle

    Die Geschäftsstelle befindet sich in Arvigo und stellt den operativen Teil des Naturparkkandidaten Parco Val Calanca dar.

    Weitere Informationen

    Parco Val Calanca

Park entdecken

Die Fauna

Die Fauna

Die Schutzgebiete

Die Schutzgebiete

Steinbrüche, Speck- und Schalensteine

Steinbrüche, Speck- und Schalensteine

Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden über die Aktivitäten des Parco Val Calanca!

Anmelden

Newsletter abonnieren

Resta sempre aggiornato sulle attività del Parco Val Calanca!

Mit Ihrem Besuch auf www.parcovalcalanca.swiss stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. So können wir den Service für Sie weiter verbessern.