Wald

  • Naturpark Calancatal
  • Natur und Landschaft
  • Wald

Rund 85% des Waldes im Parco Val Calanca dienen dem Schutz gegen die Naturgefahren. Darüber hinaus spielt der Wald für Landschaft und Biodiversität eine wichtige Rolle, etwa im Waldreservat Bedoleta.

Die Edelkastanie

Die grossen Höhenunterschiede auf kleinem Raum wirken sich stark auf die Waldvegetation aus. Der Laubwald der Hügelstufe geht über in einen Lärchenwald und auf der obersten Stufe dominieren die Grünerlen.

Nicht nur die Natur, sondern auch der Mensch beeinflusst die Zusammensetzung des Waldes. Die Kulturlandschaft mit Kastanienselven, Blumenwiesen und Lärchenwaldweiden zeigt das jahrhundertelange Wirken des Menschen. Wichtig für die Ernährung war die Kastanienkultur. Entsprechend nannte man die Kastanie auch Brotbaum (albero del pane). Mit dem Rückgang der traditionellen Landwirtschaft seit der Mitte des 20. Jahrhunderts verloren auch die Kastanienselven ihre Funktion. Seit einigen Jahrzehnten hat man den landschaftlichen und kulturellen Wert der Kastanienselven aber wiedererkannt und versucht, diese wertvolle Kulturlandschaft wiederherzustellen.

castagno giova

Vielfältiger Wald und uralte Lärchen

Der Calancasca entlang findet man eine typische Auenvegetation mit Erlen. Südlich von Arvigo dominiert der Mischwald mit Buche und Nadelhölzern, während in höheren Lagen die Weisstanne und Fichte vorherrschen, begleitet von Lärche, Birke und Vogelbeerbaum. Im inneren Calancatal ist die Weisstanne selten.

Auf der subalpinen Stufe kommen Fichte und Lärche gemeinsam vor, während in den Lawinenzügen und Bachrinnen Grünerlenstauden wachsen. Auf der Alp del Largè und bei Cort di Settel oberhalb Braggio stehen einige mehrhundertjährige Lärchen, die zu den ältesten in Europa gehören.

larice monumentale

Der Freiheitsbaum

Bei Pighè am Eingang von Rossa empfängt die staunenden Besucher eine über 200-jährige Linde. Der Freiheitsbaum oder “La Linda” wie sie im lokalen Dialekt heisst, erinnert an die Auseinandersetzung zur Loslösung des Calancatals vom Misox.

tiglio pighe

  • Das Naturwaldreservat Bedoleta

    Das Naturwaldreservat Bedoleta

    Monumentale Lärchen, die zu den ältesten in Europa gehören, zeichnen dieses Naturwaldreservat aus.

    Maggiori informazioni

    Parco Val Calanca
  • Historische Wege

    Historische Wege

    Gut 127 km historische Wege führen durch den Park. Einige sind historische Verbindungsrouten zwischen dem Val Calanca und den benachbarten Tälern, die in der Vergangenheit für die Transhumanz von Menschen und Vieh genutzt wurden.

    Maggiori informazioni

    Parco Val Calanca
  • Ortsbilder von nationaler Bedeutung

    Ortsbilder von nationaler Bedeutung

    Entdecken Sie die 5 Dörfer die im nationalen ISOS-Inventar aufgenommen wurden.

    Maggiori informazioni

    Parco Val Calanca

Park entdecken

Die Fauna

Die Fauna

Die Schutzgebiete

Die Schutzgebiete

Steinbrüche, Speck- und Schalensteine

Steinbrüche, Speck- und Schalensteine

Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden über die Aktivitäten des Parco Val Calanca!

Anmelden

Newsletter abonnieren

Resta sempre aggiornato sulle attività del Parco Val Calanca!

Mit Ihrem Besuch auf www.parcovalcalanca.swiss stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. So können wir den Service für Sie weiter verbessern.